Impressum | Datenschutz

Frauen 1

Damen 1: Nur glückliche Gesichter in Neureut!

TG Neureut - SG Heidel/Helm 17:27 (5:13)


Die Damen 1 haben trotz einer deutlichen Niederlage gegen den Tabellenführer aus Heidelsheim den Klassenerhalt in der Badenliga geschafft. Doch bis dahin galt es am Samstag Abend 60 schwere Spielminuten und nach dem Abpfiff einige weitere schier endlos erscheinende Minuten zu überstehen, bis das Ergebnis aus Malsch, dem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf übermittelt wurde. Während die Mannschaft der SG Heidelsheim/Helmsheim direkt nach dem Abpfiff bereits ihren hochverdienten Aufstieg in die Oberliga BW feiern konnte, warteten die Neureuter Mädels geschlossen im Team, Arm in Arm, gebannt auf das Endergebnis des Spiels TSV Malsch gegen den TV Schriesheim. Die Zeit schien still zu stehen, bis endlich die erlösende Ansage von der Tribüne kam, dass Schriesheim die Partie für sich entscheiden konnte. Nun brachen auch auf Neureuter Seite alle Dämme und die beiden Teams die sich zuvor noch als Gegner gegenüber standen feierten nun gemeinsam Aufstieg und Klassenerhalt. Damit war nun endlich klar, dass die TGN nach bereits 26 absolvierten Jahren (!!) in der Badenliga nicht absteigen muss und sich der Einsatz der Spielerinnen in den letzten Wochen, die teilweise trotz Verletzungen und gesundheitlichen Problemen alles gegeben und nie aufgegeben haben, gelohnt hat. Dabei war dann auch völlig unerheblich, dass Heidelsheim den Hausherrinnen zuvor nicht den Hauch einer Chance gelassen und nach der 5:13 Pausenführung die Partie (17:27) und damit auch die Meisterschaft sicher nach Hause gebracht hat.

 

Herzlichen Glückwunsch an die SG Heidelsheim/Helmsheim zum Aufstieg und viel Glück und Erfolg in der neuen Liga.


Es kamen zum Einsatz: Sabrina Müller 1, Kathrin Häcker 5, Lisa Pauli, Jenny Drausnigg 1, Regine Kretzschmar 1, Sophie Kochendörfer 5, Gabriele Birn, Alice Pawletta 1, Nina Treml 3(2), Sarah Thomas, Susanne Paeseler


Wir bedanken uns bei allen, die uns in der abgelaufenen Saison unterstützt haben. Eine besonders Dank gilt jedoch Peter, der im Februar kurzfristig eingesprungen war und die letzten Wochen gemeinsam mit uns gekämpft hat!!!