Impressum | Datenschutz

< Spitzenreiter, Spitzenreiter hey hey!
23.04.2018 23:22 Alter: 33 days
Kategorie: Herren 1

TG Neureut mit bester Chance auf Meisterschaft

Herren1: TG Neureut – HSG Ettlingen/Bruchhausen 2 29:27 (19:19)


Am vergangenen Sonntag empfing der Tabellenerste der Bezirksliga, die TG Neureut, den Tabellenzehnten aus Ettlingen/Bruchhausen. Auch wenn es auf dem Papier eine klare Sache schien, musste das Spiel selbstverständlich erst noch in der Halle ausgetragen werden. Nur schlechte Erinnerungen hatte die TG an das Hinspiel. Damals gelang auswärts im Angriffsspiel nicht viel, sodass am Ende eine Niederlage verzeichnet wurde. Das und die Tatsache, dass Neureut auf den gesperrten Mittelmann A. Reuter und den verletzten Rechtaußen N. Kruner verzichten musste, waren Warnung genu, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Bevor an diesem sonnigen Sonntagnachmittag der Anpfiff durch das Mühlburger Schiedsrichtergespann Scheurer/Schmid ertönte, nahmen sich die TGN-Abteilungsverantwortlichen A. Merz und M. Weick einige Minuten Zeit, um Kreisläufer T. Bühler zu verabschieden, der als einziger TGN-Spieler in der nächsten Saison die Handballschuhe an den Nagel hängen wird. Der Kreisläufer strebte eine kulinarische Umstellung von Bier auf Wein an und zog deswegen bereits in der ersten Saisonhälfte von Karlsruhe nach Landau um. Der Mittelblockdeckende war zur Saison 15/16 zur 1. Herrenmannschaft der TG Neureut gekommen, wo er sich vor allem durch sein robustes Abwehrspiel auszeichnete und sich zu einer tragenden Säule im Abwehrspiel der TG entwickelte. „Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch neben dem Spielfeld wird uns der diskussionsfreudige, Harzliebhaber fehlen“ kommentierte F. Böttcher den Abgang seines Spielerkollegen. Wer diesen noch ein letztes Mal live erleben möchte, finden am kommenden Samstag hierzu Gelegenheit (hierzu am Ende des Berichts mehr).

Nach der kurzen Verabschiedung pfiffen die Unparteiischen schließlich die Partie an. Die Gäste aus Ettlingen fanden in den ersten Minuten besser in das Spiel und konnten sich bereits nach neun Minuten mit 4:7 absetzen. Probleme bereitete den Neureuter vor allem das Angriffsspiel der Gäste und das unzureichende eigene Abwehrverhalten. Häufig agierte die TG-Abwehr zu passiv, sodass die Rückraumshooter der HSG oftmals den Ball mithilfe des Innenpfostens in das Neureuter Tor versenken konnten. Hinzu kam einiges an Pech für das Neureuter Torhütergespann Watteroth/Liebau. Diese brachten ihre Finger zwar an viele Bälle, konnten diese aber nicht entscheidend neben das Tor ablenken, oder sie prallten vom Pfosten an den eigenen Rücken und landeten schließlich in den Maschen. Nach einem drei Tore Rückstand (5:8, 11.‘) fing sich Neureut zwar wieder, allerdings nur im Angriff. Das Spiel entwickelte sich regelrecht zu einer Angriffsschlacht, bei welcher die beiden Abwehrreihen eklatante Lücken aufwiesen. Hinzu kam, dass Trainer M. Heider den Abwehrchef M. Lörz bereits nach 13 Minuten auswechseln musste, um ihn vor einer dritten Zeitstrafe und einer daraus resultierenden Disqualifikation zu schützen. Dennoch holte die TG in der Folge auf und konnte sogar mit 14:13 durch A. Wack erstmals in Führung gehen (22‘). Diese Führung wandelte sich allerdings bis zur 27. Minute wieder in einen zwei Tore Rückstand. Ein kurzer Schlusssprint brachte dennoch ein 19:19 Unentschieden zur Halbzeitpause.

„In der zweiten Halbzeit sollte vor allem die Abwehr fokussiert werden“ berichtet TG-Co-Trainer O. Reher nach der Partie, „da dort die eigentliche Stärke unserer Mannschaft liegt“. In der Tat mussten die Neureuter mit bereits 19 Gegentoren in Halbzeit eins, häufiger hinter sich greifen, als sie es in einigen Spielen über die gesamte Spielzeit tun mussten.

Die zweite Halbzeit zeigte sich dann exakt gegenteilig zur Ersten. Die bis dato gefährlichen Rückraumwürfe der Gäste wurden durch die TG-Abwehr geblockt, durch die Torhüter gehalten, oder flogen am Gehäuse vorbei. Die Bälle, welche in Halbzeit eins noch unglücklich das Torhütergespann Watteroth/Liebau passierten, wurden jetzt vielfach pariert. In der Folge ließ leider auch das Angriffsspiel der Neureuter nach. Die Hausherren konnten sich zwar auf 24:21 (39.‘) leicht absetzen, mussten anschließend allerdings einen 0:3 Lauf der Ettlinger hinnehmen, sodass die Anzeigetafel nach 42 Minuten ein 24:24-Unentschieden anzeigte. In dieser entscheidenden Phase pflückte Abgänger T. Bühler (TGN), das eine oder andere Kreisanspiel der Gäste wie einen Apfel von einem hohen Baum und trug seinen Teil zum darauffolgenden 4:0 Lauf der Neureuter bei.

Zwar führten die Spieler um das Trainer-Duo Heider/Reher nun mit 28:24 (51.‘), es sollte aber bis zur 59. Spielminute dauern, bis Neureut erneut in das gegnerische Tor traf. In der Zwischenzeit erzielten die Gäste erneut drei Treffer was zu sichtlicher Nervosität in den Reihen der Neureuter führte. Um dem Ganzen ein Ende zu bereiten, ergriff A. Wack die Initiative und forderte freundlich aber bestimmt, wie von einem Grundschullehrer zu erwarten, seinen Teamkollegen F. Böttcher auf, ihm das Spielgerät zuzupassen um mit seinem schnellen Antritt und wendigen Wackler an der HSG-Abwehr vorbeizusegeln und den Ball zum 29:27 Endstand in das gegnerische Gehäuse zu werfen. Die TG Neureut wahrt sich mit diesem weiteren Sieg also alle Chancen auf den Meistertitel in der Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga.

„Ein Angriff wie in der ersten Halbzeit und eine Abwehr wie in der Zweiten, dann wäre es heute eine klare Sache geworden“, kommentierte Mittelmann J. Angermann, welcher mit 12 Toren maßgeblich am Erfolg seines Teams beteiligt war, das Spiel nach dem Schlusspfiff.

Eine weite Anreise werden die Spieler und Fans der TG Neureut für das Saisonfinale in der kommenden Woche nicht haben. Der Showdown findet am Samstag, den 28.04. um 18.00 Uhr im Sportzentrum Eggenstein 1, im Buchheimer Weg 6, in 76344 Eggenstein-Leopoldshafen statt.

Der Verein, die Mannschaft und Betreuer würden sich über zahlreiche mitreisende Fans und Unterstützer/innen freuen.

 

Für Neureut spielten: D. Watteroth, J. Liebau (beide Tor), F. Ott,  B. Lahr (4), J. Angermann (12/4), H. Perrone (2), T. Bühler (1), A. Wack (4), M. Lörz (3), L. Salles, F. Böttcher (3), O. Stolz

Betreut durch: M. Heider, O. Reher, H. Goldelmann, R. Stober