Impressum | Datenschutz

< Damen 1: Schwarzer Sonntag für die Neureuter Damen
16.03.2019 12:11 Alter: 3 days
Kategorie: Frauen 1

Damen Kreispokal: Kreispokalfinalteilnahme über die Zeit gerettet

SG MTV/Bulach – TG Neureut 23:24 (10:13)


Nach einem Spiel zum Vergessen am vergangen Wochenende blieb der Mannschaft von Trainer Thomas Ernst nicht allzu viel Zeit, sich auf das Pokalspiel gegen die Landesligamannschaft der SG MTV/Bulach vorzubereiten. In der einzigen Trainingseinheit am Dienstag wurde daher konzentriert an den eigenen Schwächen gearbeitet. Am Donnerstagabend startete man dann zu recht später Stunde mit einem etwas eingeschränkten Kader in die Mission Kreispokalfinale. Unterstützt durch Alice Pawletta, Viola Langer, Martina Pyko und Leonie Dahnert konnte die TGN dennoch eine schlagkräftige Truppe aufs Parkett bringen. Die Spielerinnen der 2. Mannschaft brachten zudem noch den Vorteil mit, dass sie die Gegnerinnen bereits aus der Liga kannten.

Der Start ins Spiel gestaltete sich dann auch wunschgemäß. Bis zum 1:5 nach gut 5 Minuten hatte man den Gegner gut im Griff. Die Abwehr stand solide und man kam durch Ballgewinne zu leichten Kontertoren. Dann schlich sich aber einmal mehr der Fehlerteufel im Neureuter Spiel ein. Durch Unkonzentriertheiten und überhastete Abschlüsse lud man den Gegner ein, wieder ins Spiel zu kommen. So war Coach Ernst beim Stand von 5:5 in der 12. Minuten zu seiner ersten Auszeit gezwungen. Seine Worte zeigten auch Wirkung und man konnte sich wiederum einen kleinen Vorsprung herausspielen. Beim Pausenpfiff stand es dann 10:13. In seiner Halbzeitansprache forderte der Trainer noch mehr Konzentration, um die Weinbrenner Halle an diesem Abend mit einem standesgemäßen Ergebnis verlassen zu können.

Nach Wiederanpfiff schwankte die Neureuter Führung zunächst immer zwischen 3 und 4 Toren. Wiederum konnte insbesondere Kathrin Häcker einige schöne „Steals“ für sich verbuchen. Leider konnte man die aus den Ballgewinnen resultierenden Gegenstoßmöglichkeiten nicht immer im gegnerischen Tor unterbringen. Auch die Quote vom 7m-Strich war wie bereits im Spiel zuvor ausbaufähig. Dennoch war die Chancenauswertung an diesem Abend insgesamt (und erfreulicherweise auch endlich mal von den Außenpositionen), insbesondere im Hinblick auf die Harzlosigkeit des Spiels, durchaus verbessert. Das Neureuter Kreisläuferspiel hatten die Gastgeberinnen während des gesamten Spiels recht gut im Griff, allerdings gelangen dafür einige schöne Rückraumtreffer. Nach 44 Minuten traf dann wiederum Kathrin Häcker zum 14:20 und brachte damit ihre Mannschaft zum ersten (und einzigen) Mal mit 6-Tore in Front. Wer nun aber dachte, dass die Messe bereits gelesen war, der irrte. 5 Minuten vor Schluss betrug die Neureuter Führung zwar immer noch 4 Tore (18:22). Allerdings fanden die Bulacherinnen nun immer wieder Lücken im Neureuter Deckungsverband und im Angriff erlaubte man sich wiederum zu viele unvorbereitete Torwürfe und sonstige unnötige Ballverluste. Die Aufholjagd der Gastgeberinnen wurde jedoch rechtzeitig durch die Schlusssirene beendet. Somit stehen die Neureuterinnen nun im Kreispokalfinale. Hier treffen sie voraussichtlich am 04. oder 05.05. auf die SG Stutensee/Weingarten, die man bereits aus der Liga kennt. 

Ohne eine weitere Trainingseinheit steht nun am kommenden Sonntag, den 17.03., das nächste Rundenspiel gegen den TSVG Malsch an. Anpfiff in der Neureuter Sporthalle ist um 16.00 Uhr.

Es spielten:

Auf dem Feld:

Judith Pütz (2/1), Kathrin Häcker (8), Annalena Schneider (2), Lisa Herbst (1), Martina Pyko (2), Kim Rudolf (2), Fiona Kolb (1), Alice Pawletta, Anna Pfaff (2), Viola Langer (4)

Im Tor:

Leonie Dahnert