Impressum | Datenschutz

Hier finden sie alle Informationen und Berichte zu Wanderungen und Ausflügen.

Ansprechpartner ist Günter Weick.

30 Jahre Bergtour TG – Neureut

Am 2.September machten sich 13 ambitionierte Wanderer auf den Weg zur 30. Bergtour der TG-Neureut. Ziel war das herrliche Kleinwalsertal, dieses alpine Kleinod in der Grenzregion zwischen Deutschland und Österreich.

Mit Auto, Bahn und Bus erreichten wir am Mittag Mittelberg, wo uns bereits Anita und Werner im Hotel Neue Krone erwarteten. Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, konnten wir gemeinsam zu einer ersten Erkundung rund um Mittelberg starten. Teils zu Fuß und teils mit der Zaferner Sesselbahn ging es zum Panoramaweg, der unterhalb des Walmerdingerhorns verläuft, entlang des Weges wechseln sich Wald und bunte Blumenwiesen ab und immer wieder öffnet sich der Blick ins hintere Kleinwalsertal. Vor dem Abstieg zurück nach Mittelberg rundete eine gemütliche Einkehr in der Bühlalpe diesen ersten Nachmittag ab.

Abends nach unserem 4 Gänge Menü wurden bereits Pläne für den kommenden Tag geschmiedet. Nachdem mittlerweile einige Wanderer unter ziemlichen gesundheitlichen Einschränkungen leiden: Knie, Hüfte usw., war schnell klar, dass am Montagmorgen zwei Wandergruppen starten würden.

Sechs Wanderer machten sich nach dem Frühstück auf zur Kanzelwand, von der Bergstation der dortigen Bergbahn führte ein 3 stündiger Aufstieg zur Fiderepasshütte, nach einer zünftigen Rast begann der Abstieg über die Fluchtalpe weiter nach Mittelberg. Der Rest der Gruppe hatte sich eine kürzere, aber nicht minder reizvolle Wanderung zur Fluchtalpe ausgesucht. Am Abend konnten sich beide Gruppen rege über die jeweiligen Erlebnisse austauschen.

Für Dienstag war eine Tour zum Walmerdingerhorn geplant. Da es Petrus gut mit uns meinte und das Wetter uns viel Sonnenschein und nur wenige Wolken versprach, ging es für die gesamte Wandergruppe mit der Gondelbahn hoch auf das Walmerdingerhorn. Bei herrlicher Fernsicht  konnte man weit hinein in die österreichische  und deutsche  Alpenwelt blicken und die majestätischen Berge bestaunen. Einige blieben länger auf der Aussichtsplattform, um das beeindruckende Bergpanorama, den herrlichen Sonnenschein und die gute Alpenluft zu genießen.

Für die Wandergruppe um Bruno ging es nach einem kurzen Abstecher zum Gipfelkreuz des Walmerdingerhorns, weiter über den beschwerlichen Grat von Muttelbergkopf und Ochsenhofer Köpfe zur Ochsenhofscharte. Dieser nur für Geübte geeignete Weg verlangte uns so einiges ab, sodass nur Bruno noch den Anstieg zum Grünhorn in Angriff nahm. Wir anderen schlugen den Weg zur Stierhofalpe ein, wo eine zünftige Mittagspause eingelegt wurde und auch Bruno wieder zu uns stieß. Weiter führte der Weg zunächst unterhalb des Grats zurück und über einen steilen Wurzelweg hinab ins Tal nach Mittelberg und zu unserem Hotel.

Am Abend hatten wieder alle viel zu erzählen und bei gutem Essen und einem guten Tropfen machte so manche Geschichte ihre Runde. Natürlich wurden auch viele Anekdoten und Begebenheiten aus 30 Jahren Bergwanderungen zum Besten gegeben. Mit müden Beinen, aber glücklich und zufrieden gingen 15 Wandersleute zu Bett.

Am Mittwochmorgen hieß es für alle bei herrlichem Sonnenschein schon wieder Abschied nehmen von Mittelberg, dem Kleinwalsertal und der diesjährigen Bergwanderung. Vielleicht weil es die 30. also eine Jubiläumstour war, wird sie besonders in Erinnerung bleiben, vielleicht aber auch, weil alles gestimmt hat: die Touren, das Wetter, die Unterkunft und die Stimmung, ein Grund mehr, sich bei allen zu bedanken, die sich mit der Organisation, Planung und Vorbereitung unendlich viel Mühe gegeben haben, allen voran Günter, Brigitte und Fritz. Euch ein herzliches Dankeschön.

Glücklich in der Heimat gelandet, sind wir gespannt, was die nächste Bergtour 2019 für uns bereithalten wird.

C.N.

Herbstwanderungswochenende vom 22.10. bis 25.10. 2016

Wohin? Nach Bad Münster am Stein an der Nahe einem Luftkurort und Solebadeort. Bei schönem Sonnenschein sind wir „alle“ angekommen und gleich wurde die Gegend erkundet. Ein schöner Spaziergang entlang der Nahe nach Bad Kreuznach. Leider trübte es sich ein und wir suchten ein Lokal auf um uns zu Stärken. Zum Hotel sind wir dann mit dem Bus zurückgefahren. Am Abend wurde viel aus den vergangenen Wanderungen berichtet, bevor wir unsere Betten aufsuchten. Am Sonntag hingen die Wolken schon recht tief und der Nebel wollte nicht aufsteigen. Trotzdem wanderte die kleine Gruppe zur Burg Ebernburg und weiter über einen Höhenrücken durch den Wald. Immer wieder gab es schöne Ausblicke auf das sich färbende Weinlaub und die Landschaft. Über den Golfplatz Nahetal bis zum urigen Bauerngasthof Birkenhof. Hier wurde Mittagsrast gemacht. Nach dem guten Essen war der Abstieg ins Nahetal nicht mehr so weit. 10 km waren es dann doch. Ein gutes Tagespensum bei nicht sehr herrlichem Wetter. Am Montag regnet es ganz ordentlich. Trotzdem wagte sich die Gruppe auf, um den Rotenfels zu erkunden. Bei mehr und weniger werdenden Regen kehrten sie auf der „Gipfelhütte“ ein. Nach dem „Jausen schmaus“ wanderten einige zurück ins Tal. Der Rest fuhr mit dem Taxi zum Hotel. Durchnässt waren alle! Den Abend verbrachten wir mit leckerem Essen in einer indischen Pizzeria im Ort. Am nächsten Morgen hatten alle den Drang schnell nach Hause zu wollen, deshalb sind wir schon zur Mittagszeit Richtung Mainz und weiter nach Karlsruhe mit dem RNN Ticket gefahren. Die Gruppe war sich einig es war wieder schön, trotz „Schlechtwetter“, aber bei „Schönwetter“ wäre es noch schöner gewesen.

 

Zu einer Nachlese treffen sich die Berg- und Herbstwanderfreunde am Mittwoch, 30. November 2016 um 19.30 Uhr im Gasthaus zum Deutschen Kaiser. Für die Bergwanderung am 30. August 2017, die nach Prien am Chiemsee führt, bitte pro Person 20 € mitbringen.

Wochenendfahrt 2016

In diesem Jahr fuhren wir wieder einmal in den Nordosten von Deutschland. Mit der Bahn AG begann die Fahrt über Frankfurt (ohne umsteigen) nach Hildesheim. Hier empfing uns ein Busfahrer, der uns nach Hildesheim zum Marktplatz fuhr. Mit einer 1 ½ stündiger Stadtführung erfuhren wir auf dem Weg der „21 Rosen“ (kleine Ornament in den Gehweg eingelassene stilisierte Rosenblüten), sehr viel über die mittelalterlich Stadt. Weiter fuhren wir nach Goslar. Hier hatten wir für 2 Tage unser Quartier im Hotel Ramada-Bären. Am nächsten Tag lernten wir bei einem Stadtrundgang Goslar an der Gosse kennen. Die tausendjährige Kaiserstadt im Harz, die im 13. und 14. Jahrhundert als freie Reichsstadt gegründet wurde. Mit der Kaiserpfalz, der historischen Altstadt mit ihren schieferverkleideten, nostalgischen Fachwerkhäusern, wurde Goslar zum Unesco Weltkulturerbe ernannt. Bei einer interessanten Rundfahrt am Rande des Naturpark Harz, erfuhren wir von dem Busfahrer Informationen über den Okerstausee den wir über die ganze Länge per Bus kennenlernen konnten. Nach einem Stopp im Landhaus zur Roten Forelle in Ilsenburg, kamen wir wieder in Goslar an. Der Abend gehörte der Geselligkeit bei Musik und Tanz. Natürlich wurde uns in diesem Jahr ein Sketch über die Zukunft im „Altenheim“ vorgeführt.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen wurden wir mit dem Bus nach Celle abgeholt.  Auch hier wurden wir bei einem Stadtrundgang über die Vergangenheit von Celle aufgeklärt. Als ehemalige Residenz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg wurde Celle noch vor dem 14 Jahrhundert gegründet. Celle gehörte später zum Königreich Westphalen. Unter König Ernst-August wurde Celle zur Residenz der Könige. Das Celler Schloss, die Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern, diesmal mit vielen farbigen Ornamenten, ließ uns wieder staunen. Unsere Übernachtung hatten wir im Ringhotel Celler Tor. Den Nachmittag nutzten wir zur Erholung im wunderschönen Schwimmbad oder im ruhigen Park des Hauses. 

Am nächsten Morgen fuhr uns der Bus nach Faßberg am Rande der Lüneburger Heide. Mit einer Pferdekutsche, viel Gesang fuhr die noch immer fröhliche Gesellschaft durch die Heidelandschaft. Nach einem gemeinsamen Essen im Hotel der Kutschenstation, brachte uns der Busfahrer am späten Nachmittag zum Hauptbahnhof Hannover. Von hier fuhren wir mit dem Zug direkt nach Karlsruhe zurück. 

Es war wieder eine gelungene Reise mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Wir, die Gruppe, bedanken sich bei Friedhild und Günter für die gute Planung. Sie bedanken sich auch für den gesammelten Geldbetrag recht herzlich. 

Wir freuen uns auf das nächste Jahr.  Es ist die Richtung Salzkammergut geplant. Für einen Rückblick und Ausblick treffen wir uns am Donnerstag, 29. September 2016 um 19 Uhr im Gasthaus zum Deutschen Kaiser. Günter bittet für die nächste Fahrt eine Anzahlung von 100 € mitzubringen.

TG- Wochenende am Spitzingsee

In diesem Jahr fuhren wir wieder einmal in den Nordosten von Deutschland. Mit der Bahn AG begann die Fahrt über Frankfurt (ohne umsteigen) nach Hildesheim. Hier empfing uns ein Busfahrer, der uns nach Hildesheim zum Marktplatz fuhr. Mit einer 1 ½ stündiger Stadtführung erfuhren wir auf dem Weg der „21 Rosen“ (kleine Ornament in den Gehweg eingelassene stilisierte Rosenblüten), sehr viel über die mittelalterlich Stadt. Weiter fuhren wir nach Goslar. Hier hatten wir für 2 Tage unser Quartier im Hotel Ramada-Bären. Am nächsten Tag lernten wir bei einem Stadtrundgang Goslar an der Gosse kennen. Die tausendjährige Kaiserstadt im Harz, die im 13. und 14. Jahrhundert als freie Reichsstadt gegründet wurde. Mit der Kaiserpfalz, der historischen Altstadt mit ihren schieferverkleideten, nostalgischen Fachwerkhäusern, wurde Goslar zum Unesco Weltkulturerbe ernannt. Bei einer interessanten Rundfahrt am Rande des Naturpark Harz, erfuhren wir von dem Busfahrer Informationen über den Okerstausee den wir über die ganze Länge per Bus kennenlernen konnten. Nach einem Stopp im Landhaus zur Roten Forelle in Ilsenburg, kamen wir wieder in Goslar an. Der Abend gehörte der Geselligkeit bei Musik und Tanz. Natürlich wurde uns in diesem Jahr ein Sketch über die Zukunft im „Altenheim“ vorgeführt.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen wurden wir mit dem Bus nach Celle abgeholt.  Auch hier wurden wir bei einem Stadtrundgang über die Vergangenheit von Celle aufgeklärt. Als ehemalige Residenz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg wurde Celle noch vor dem 14 Jahrhundert gegründet. Celle gehörte später zum Königreich Westphalen. Unter König Ernst-August wurde Celle zur Residenz der Könige. Das Celler Schloss, die Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern, diesmal mit vielen farbigen Ornamenten, ließ uns wieder staunen. Unsere Übernachtung hatten wir im Ringhotel Celler Tor. Den Nachmittag nutzten wir zur Erholung im wunderschönen Schwimmbad oder im ruhigen Park des Hauses. 

Am nächsten Morgen fuhr uns der Bus nach Faßberg am Rande der Lüneburger Heide. Mit einer Pferdekutsche, viel Gesang fuhr die noch immer fröhliche Gesellschaft durch die Heidelandschaft. Nach einem gemeinsamen Essen im Hotel der Kutschenstation, brachte uns der Busfahrer am späten Nachmittag zum Hauptbahnhof Hannover. Von hier fuhren wir mit dem Zug direkt nach Karlsruhe zurück. 

Es war wieder eine gelungene Reise mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Wir, die Gruppe, bedanken sich bei Friedhild und Günter für die gute Planung. Sie bedanken sich auch für den gesammelten Geldbetrag recht herzlich. 

Wir freuen uns auf das nächste Jahr.  Es ist die Richtung Salzkammergut geplant. Für einen Rückblick und Ausblick treffen wir uns am Donnerstag, 29. September 2016 um 19 Uhr im Gasthaus zum Deutschen Kaiser. Günter bittet für die nächste Fahrt eine Anzahlung von 100 € mitzubringen.